Umweltbilanz Pkw-E-Mobilität

In einem Magazin „EnergieZukunft Heft 20“ findet sich ein Artikel zur Umweltbilanz von Elektroautos.

Platzwunder: Kleinhandwerker transportieren Material mit dem Rad bis vor die Haustür. Quelle: AKTIVonline – http://www.aktiv-online.de/ratgeber/detailseite/news/lastenraeder-dank-e-antrieb-boomt-die-nachfrage-nach-hippen-transportvelos-9785
Platzwunder: Kleinhandwerker transportieren Material mit dem Rad bis vor die Haustür.

Kurz und knapp :

1. Herstellung PKW in CO2 Äquivalenten: 6 (Verbrennungsmotor) / 11 (E-Motor), davon 5  wegen Batterie
2. CO2 pro km: Benzin 144g, Diesel 121g, StrommixD 100g, Ökostrom 1g
3. Verbrauch/100km (nach ADAC … who knows 😉 Diesel 3,8l / Benzin 5,1l / E-PKW 19,2kWh; d. h. Vorteil E-Auto:
3.1 Benzin StrommixD/Ökostrom 117.000km/ 42.000km
3.2 Diesel StrommixD/Ökostrom 260.000km/ 35.000km

Bei durchschnittlicher Fahrentfernung von 150.000km pro Pkw  ist danach sogar der Diesel umweltfreundlicher – bei StrommixD.

Warum VW plötzlich auf E-Mobilität setzt? Naja: Bei Umweltsünden kennen sie sich aus. Umweltbilanz Pkw-E-Mobilität weiterlesen

Bildquellen

Wohin mit meinem Auto? Parken in der Innenstadt und Fleischervorstadt

 – so lautet der Titel einer Veranstaltung der Bürgerschaftsfraktion von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

am Mi., den 29.6., 19 Uhr im Bürgerschaftssaal des Greifswalder Rathauses.

Die Ingenieurplanung-Ost (IPO) hat für die Greifswalder Parkraum-Gesellschaft das bestehende Parkraumkonzept evalutiert und neue Zahlen vorgelegt. Diese wird Frau Hagemann, IPO, bei der Veranstaltung vorstellen. Die Zahlen sind Grundlage aller weiteren Parkraum-Planungen.

Wir möchten, dass die Bürger_innen dabei mitreden können.

Das geht vor allem die Bewohner_innen und Nutzer_innen der Parkplätze in diesen Stadtteilen an. Deshalb laden wir besonders Sie ein, mitzureden und uns Ihre Ideen für die Parksituation vor der eigenen Haustür oder auf dem Weg zur Arbeit mitzugeben.

Gäste bei der Veranstaltung: Marlies Hagemann, Ingenieurplanung-Ost (IPO), Detlef Borchert, Geschäftsführer der Greifswalder Parkraumgesellschaft (GPG) und Gamal Khalil, stellvertr. Vorsitzender der Ortsteilvertretung Innenstadt/Fleischervorstadt.
Moderation: Philipp Schulz

Wir laden herzlich ein, mit zu reden und uns Ideen mit zu geben!

Grünes Sommerfest

Sommerfest

Der Kreisverband Vorpommern-Greifswald lädt seine Mitglieder und Sympathisant*Innen zum Sommerfest herzlich ein.
Wir wollen in gemütlicher Runde zusammen sitzen, grillen und etwas Gutes tun: Im Zuge des Sommerfestes wollen wir eine Versteigerung „Fürs Gewächshäusle“ machen. Jede*r ist herzliche eingeladen einen alten Gegenstand aus seinem Haushalt mitzubringen und wir versteigern diesen. Der Erlös dieser Aktion wird dann an die Crowdfounding-Aktion für die Greifswalder Gewächshäuser gespendet.

Das Sommerfest beginnt am 3. Juli um 15Uhr auf dem Hof des Klex, Lange Reihe 14 in 17489 Greifswald. Eine kleine Auswahl an Grillgüter (Fleisch, aber auch vegan/vegetarisches) stellen wir, jedoch freuen wir uns auch über Selbstgemachtes-Mitgebrachtes 😉
Über eine kurze Rückmeldung, wer kommt, freuen wir uns sehr: info(at)gruene-vg.de oder direkt im Grünen Büro (Steinbeckerstraße 33/34, 17489 HGW).

Bildquellen

  • Sommerfest: Pixabay

Axel Hochschild hat mal wieder ein Problem mit Fahnen…

Regenbogenfahne: Zeichen der Toleranz, Akzeptanz, Vielfältigkeit, der Hoffnung und der Sehnsucht.
Regenbogenfahne: Zeichen der Toleranz, Akzeptanz, Vielfältigkeit, der Hoffnung und der Sehnsucht.

Gestern ging mal wieder eine spezielle Kleine Anfrage der Greifswalder CDU in der Bürgerschaftskanzlei ein. Es ist eine dieser typischen Kleinen Anfragen, in denen man sich fragt, haben die keine echten Probleme, müssen Demokraten solche lächerlichen Spiegelfechtereien ausüben. Der Eindruck verhärtet sich aber mehr und mehr, dass die Greifswalder CDU -seines Zeichens Axel Hochschild- lieber mit der AfD konkurriert, als sich mit ihrem demokratiegefährdenen Gedankengut auseinanderzusetzen. Axel Hochschild hat mal wieder ein Problem mit Fahnen… weiterlesen

Bildquellen

Regenbogenfahne am Rathaus

Wir begrüßen die Regenbogenfahne am Greifswalder Rathaus zum Tag der Akzeptanz. Dies war ein klares Symbol für ein tolerantes, gleichberechtigtes und weltoffenes Greifswald.
Dass das ausgerechnet bei der Greifswalder CDU kritische Fragen aufwirft, macht deutlich, dass die Akzeptanz verschiedener Lebensentwürfe weiter gefördert werden muss. „Wir erwarten, dass sich die CDU in Zukunft an solchen Festen beteiligt, statt unnötige Kritik zu üben.“ so Timo Pfarr vom Kreisvorstand von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Vorpommern-Greifswald.
Der Tag der Akzeptanz dreht sich nicht nur um die Auseinandersetzung mit Geschlechterrollen oder sexuellen Orientierungen, sondern es geht auch um Barrierefreiheit und die einfache Anerkennung, dass der eigene Lebensweg nicht für jeden Menschen der Richtige sein muss. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN unterstützen diese Idee seit jeher.
„Es ist ausgesprochen schade, dass eine Partei, die christliche Werte vertreten möchte, diese Form der Nächstenliebe einfach nicht zu verstehen scheint.“ so Pfarr abschließend.

Einladung auf das Windrad

Der Kreisverband Vorpommern-Greifswald von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN lädt im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe „Grüne Begegnungen“ ein zu einer Windradbesteigung am Samstag, den 11. Juni.
Unter der sachkundigen Führung des energiepolitischen Sprechers der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Johann-Georg Jaeger, können Interessierte ab 10 Jahren aus luftiger Höhe einen völlig neuen Blick auf die Landschaft werfen. Nach dem 30-minütigen Aufstieg innerhalb des Windrads erklärt Johann-Georg Jaeger in der Gondel auf 80 m Höhe Funktion und Technik der Anlage.
Der Aufstieg beginnt um 9 Uhr morgens am Windrad im Windpark Mistorf.
Anmeldung bis Di., den 7. Juni, unter 03834-8549122 ist unbedingt erforderlich.

Finanzgebaren der Sparkasse Uecker-Randow und ihres Verwaltungsrates anrüchig – Gewinne abführen, mehr Transparenz gefordert

Nach Ermittlungen von Panorama 3 des NDR verfügt die Sparkasse Uecker-Randow über eine Eigenkapitalquote von 35,31%, im Vergleich dazu beträgt diese bei der Spar­kasse Vorpommern 20,98 % – staatlicherseits ist eine Eigenkapitalquote von 10,5 % vorgeschrieben, sogar erst ab 2019.
„Grundsätzlich begrüßen die Grünen natürlich eine starke Eigenkapitalquote besonders von systemrelevanten Banken,“ betont Waldemar Okon, der für die Bündnisgrünen im Kreistag Vorpommern-Greifswald sitzt. „Aber, wenn ein kleines Institut wie die Sparkasse Uecker Randow ihr Geld hortet und nicht an den von Schulden geplagten Eigner ausschüttet, ist dies für uns anrüchig.“
Finanzgebaren der Sparkasse Uecker-Randow und ihres Verwaltungsrates anrüchig – Gewinne abführen, mehr Transparenz gefordert weiterlesen

Einladung zum Fahrradtag

Fahrradtour

Anlässlich des EU-Fahrradtags am 3. Juni 2016 laden wir zur Radtour rund um die Fahrradhauptstadt Greifwald ein. Geführt von den ADFC-Vorständen Gerhard Imhorst und Steffen Burkhardt lassen wir uns die Situation für Radler_innen auf ihren Wegen in die Umlandgemeinden wie Dersekow, Süderholz oder Mesekenhagen erläutern.
Dabei können sich die Teilnehmer_innen der Tour ein Bild machen, was kommunal- und verkehrspolitisch zu tun ist, um Radler_innen ein verkehrssicheres und angemessenes Fahren zu ermöglichen. Außerdem lassen wir uns Profi-Tipps zu Radtouren ins sympathische Stadtumland geben.
Das Mitradeln ist natürlich kostenfrei.

Wann: 4. Juni, 10-12.30Uhr
Treffpunkt: Platz der Freiheit.

Öffentliche Veranstaltung zum Parken in Innenstadt und Fleischervorstadt

Seit das Auto zum Massengut wurde ist es ein Problem: das Parken!
Seit das Auto zum Massengut wurde ist es ein Problem: das Parken!

Die Parkstrategie in Innenstadt und Fleischervorstadt sollte auf breite Füße gestellt werden. Wir -die bündnisgrüne Bürgerschaftsfraktion- sind sehr erfreut, dass jetzt aktuelle Zahlen zum Parkraum und zum Parkverhalten in diesen beiden Stadtteilen vorliegen. Dies war eine unserer grundlegenden Forderungen im Rahmen der Fortschreibung des ISEK für Innenstadt und Fleischervorstadt im vergangenen Jahr. Ihr wurde nun durch die Greifswalder Parkraumgesellschaft (GPG) und die Ingenieurplanung Ost (IPO) sehr rasch
und umfänglich Rechnung getragen. Öffentliche Veranstaltung zum Parken in Innenstadt und Fleischervorstadt weiterlesen

Warum eine Fernbusmaut nur ein Anfang ist

Mit jedem Bahnticket bezahlen Verbraucher_innen seit Jahren 25 bis 30 Prozent „Mautgebühren“ (Trassenpeissystem – TPS der DB Netz AG).  Das Geld muss der DB Konzern jährlich an den Bund abführen,

wo es im allgemeinen Bundeshaushalt aufgeht. So finanzieren Menschen, die auf umweltfreundliche Mobilität setzen, in Deutschland nach wie vor umwelt- und klimaschädlichen Auto- und Flugverkehr. (In der Schweiz ist es genau anders herum…)

Warum eine Fernbusmaut nur ein Anfang ist weiterlesen